KIEFER PROJEKT GmbH
klein-individuell-persönlich

Holzbau


Vom Handwerk zur industriellen Fertigung

Bauen mit Holz ist so alt wie die Siedlungsgeschichte. Beispiel hierfür liefern die Pfahlbauten, welche als Vorläufer der Riegelbauweise gelten. Mit der Erfindung des Beils gelang es Blockhütten zu bauen. Echten Aufschwung erlebte der Holzbau schliesslich mit der Entstehung der Sägemühlen. Noch vor 200 Jahren wurden 9 von 10 Häusern ganz in Holz- oder Mischbauweise gefertigt.

Bauen mit vorgefertigten Elementen

Der moderne Holzrahmenbau ist vor allem bei kleineren Bauwerken von grosser Bedeutung: Bei Ein- und Mehrfamilienhäuser ebenso wie bei Aufstockungen, Anbauten oder  Betriebsgebäuden.

Aber auch für Tragewerke wie Hallen, Scheunen und Brücken ist Holz bestens geeignet: Überall dort, wo auf Dauerhaftigkeit, Stabilität und attraktives Aussehen Wert gelegt wird, kommt der sogenannte Skelettbau zum Zuge.

Bauen mit System ist dabei variantenreich, flexibel, wirtschaftlich und gewinnt laufend an Bedeutung. Selbst für Architekten ist die Gestaltung von Häusern in Holzbauweise zunehmend attraktiv.

Ökologische Zukunft mit Holz

Das Umweltbewusstsein ist hoch. Der nachwachsende Rohstoff Holz stimmt mit den Umweltzielen bestens überein und ist damit der Schlüssel zum umweltfreundlichen Hausbau. Immer mehr Holzbauten entsprechen hohen Minergie- und Energie Plus-Standards.

Verglichen mit einem herkömmlich erstellten Haus spart ein Elementbau rund ein Drittel an Energie. Die Dämmfähigkeit von Holz senkt zudem deutlich den Verbrauch von Brennstoffen und bewirkt so eine geringere Belastung der Umwelt.

Gesund und nachhaltig wohnen mit Holz, Holz als natürliche Klimaanlage

Temperaturschwankungen, kalte, unbehagliche Wandflächen und schwankende Luftfeuchtewerte sind dem Holzhaus fremd. Als Bewohner eines Holzhauses erleben Sie ein thermisches Wohlbefinden, das in dieser Konstellation bisher als nicht machbar erschien.

Holz hat im Vergleich zu anderen Baustoffen eine ausgezeichnete Wärmespeicherkapazität und kühlt daher nur ganz langsam aus. Das Holzhaus wärmt nicht nur im Winter, sondern bleibt im Sommer angenehm kühl. Sommerliche Hitze dringt ebenso langsam von außen nach innen, wie Heizungswärme von innen nach außen.

Die Holzwand bietet nicht nur phantastische U-Werte, sondern sie beherrscht noch viel mehr. Zum Beispiel weist sie als massiver, monolythischer, vor allem aber vegetabiler Baustoff überragende Wärmespeicherkapazitäten auf, die doppelt so hoch sind wie die von herkömmlichen mineralischen Wandbaustoffen. Daraus resultieren besonders gute Auskühlzeiten, da sich bei der Holzwand sehr gute U-Werte und sehr gute Speicherkapazitätswerte auf eine einmalige Weise vereinen.

Auskühlzeiten im Vergleich:

  • Holzrahmenbau: ca. 8-10 Stunden
  • Backstein: ca. 60-80 Stunden
  • Holz 30cm+8cm Dämmung: ca. 280 Stunden
  • Holz 36cm Wand: ca. 280 Stunden

Bauen wie der Wald - alles bleibt wertvoll

Bei der Produktion von Holzhäusern bleibt alles wertvoll; dieses Konzept einer abfallfreien Kreislaufwirtschaft liefert uns der Wald. So wie im Wald bleibt hier alles im Kreislauf und wir können eine enkelkinder-taugliche Zukunft schaffen.

Besuchen Sie diese Seite bald wieder. Sie werden überascht sein, was es alles für Fakten zum Thema Holz gibt.

Vielen Dank für Ihr Interesse!